Publikationen

Publikationen

Großeltern-Enkel-Tagung: „Altes Handwerk – neu entdeckt“ 06.05.-08.05.22

Die diesjährige Großeltern-Enkel-Tagung stand unter dem Motto: „Altes Handwerk – neu entdeckt“. Dieses Jahr waren einige neue Gesichter in unserer Runde zu sehen.

Mit dem Namensspiel „Ich packe meinen Koffer“ starteten wir in den Nachmittag. Danach folgte eine kreative Einheit: Jedes Großeltern-Enkel-Team gestaltete ein Familienplakat und stellte sich damit in der Großgruppe vor.

Auf spielerische Weise näherten wir uns dem Thema „Handwerk“. In der Gruppe wurde gesammelt und besprochen: Welche Berufe gibt es? Dann spielten wir pantomimisch „Berufe raten“. In Kleingruppen erarbeiteten die Großeltern-Enkel-Teams das Thema „Altes Handwerk“. Jedes Team erarbeitete sich ein Unterthema “ – z.B. „Handwerk in der Steinzeit“, „Handwerk im Mittelalter“, „Zünfte“, „Walz“, „Industrialisierung“, „Handwerk in der heutigen Zeit“ Die Ergebnisse wurden anhand von Texten und Bildern vorgestellt und besprochen.

Am Abend stand ein Lagerfeuer auf dem Programm. Es wurde gesungen, diskutiert und gespielt.

Am Samstagmorgen starteten wir mit Yoga, Gymnastik und einem Lied gemeinsam in den Tag. In Fahrgemeinschaften fuhren wir nach Schwäbisch Hall zum Hällisch Fränkischen Museum.

Dort besuchten wir eine museumspädagogische Führung: „Eins, zwei, drei – alt ist wie– neu- Alltagsleben vor mehr als 100 Jahren“. Die Führung wurde interaktiv gestaltet und es gab die Möglichkeit Fragen zu stellen. Für die Kinder gab es zwei Angebote zum Mitmachen: „Abwiegen mit einer Waage anno dazumal“ und „Kino mit der Laterna Magica“.

Im Anschluss an dem Museumsbesuch erkundeten wir die Stadt Schwäbisch Hall. Dort gibt es viele mittelalterliche Gebäude und fürs Mittelalter typische Straßenzüge, so zum Beispiel die „Färbergasse“. Die Ackeranlagen mit dem Zugang zum Fluss Kocher und dem Abenteuerspielplatz boten viel zu entdecken. Hier spielten und picknickten wir gemeinsam.

Nachmittags wurde in Hohebuch in verschiedenen Workshops geschafft und gewerkt. Für jede*n Teilnehmer*in war etwas dabei:

·         Drucken mit einer alten Druckmaschine, CDs und Linoleum

·         Alte Rezepte: Flachswickel backen

·         Spinnen und Kennenlernen des Materials Wolle

·         Specksteine bearbeiten

·         Bälle filzen

Am Sonntag stand das Thema „Hände“ im Mittelpunkt („Hand“ steckt im Wort „Handwerk“). Eine Mitmachgeschichte zu Händen und Füßen stimmte die Gruppe auf das Thema ein.

Es folgte eine theaterpädagogische Einheit mit Warm up von Körper und Stimme und Übungen zur Anregung der Fantasie. In Kleingruppen wurden kurze Theaterstücke zu verschiedenen Redewendungen (Handwerk/Hände) entwickelt und in der Großgruppe unter Gelächter und Applaus vorgestellt. Für die Erwachsenen gab es eine Schreibwerkstatt an. Die Kinder besuchten die Malwerkstatt bei Edeltraud Maurer. Der Fokus lag bei der Malwerkstatt auf den Händen: Was können wir mit den Händen Gutes tun? In der Schreibwerkstatt ging es um Handwerk / Hand Werk/ Beruf und Berufung. Wir beschlossen den Vormittag mit dem Gedicht „Große und kleine Hand“. Mit dem Mittagessen und einer Tasse Kaffee und Eis für die Kinder ließen wir die Tagung gemeinsam ausklingen.

Rahel Vakalopoulos