~ Landesbauernpfarramt ~

die Sonderpfarrstelle im Ev. Bauernwerk

Hohebucher Erntedank 2020 mit Lesepult

Raum der Stille

Hohebucher Erntedank 2020 mit Kreuz und Erntekrone

„Gott ist mitten in unserm Leben jenseits. Die Kirche steht nicht dort, wo das menschliche Vermögen versagt, an den Grenzen, sondern mitten im Dorf.“ (Dietrich Bonnhoeffer)

Landesbauernpfarramt

im Spannungsfeld zwischen „bebauen und bewahren“

Arbeitsschwerpunkte

Die Landesbauernpfarrerin beschäftigt sich mit Themen der Zukunft im Spannungsfeld des biblischen Schöpfungsauftrags „bebauen und bewahren“. Dazu gehören zum Beispiel der schöpfungsbewahrende Umgang mit Natur und Umwelt, Biodiversität und Nachhaltigkeit. Das Hohebucher Team verstärkt sie mit theologischen Bildungsangeboten. Für das Ev. Bauernwerk setzt sie sich in Vorstand und Ausschuss ein.

Biblisch gesprochen

Mit dem biblischen Schöpfungsauftrag „bebauen und bewahren“ (2 Mose 2,15) könnte man die Aufgabe der Landespfarrerin auch so beschreiben:

Das Bebauen und das Bewahren sind zwei Seiten des Auftrags, wie die Menschen mit Gottes Schöpfung umgehen sollen. Zum einen geht es um das konkrete Bebauen des Landes, also um Landwirtschaft und Gartenbau im engeren Sinn. Zum anderen geht es um den bewahrenden Umgang mit der von Gott gegebenen Schöpfung, also um ethische Fragestellungen und Konsequenzen der landwirtschaftlichen Tätigkeit. Das „Bebauen und Bewahren“ soll nicht auseinanderfallen in das Lager der „Bebauer“, sprich den Landwirt*innen, und den „Bewahrern“, sprich den „Weltverbesserern“. Das Bebauen und das Bewahren gehören zusammen. Es heißt ja nicht „bebauen oder bewahren“. Landwirt*innen müssen die ethischen Aspekte ihres Tuns bedenken, und „Weltverbesserer“ müssen sich klarmachen, welch wichtige Arbeit Landwirt*innen leisten, indem sie Lebensmittel produzieren und Landschaft pflegen. Deshalb ist Dialog so wichtig – innerhalb der Landwirtschaft und zwischen Landwirtschaft und Ethik. Eigentlich stehen wir alle in diesem Spannungsfeld, egal ob Verbraucher oder Erzeuger, egal ob man selber einen Garten bebaut oder nicht. Die Landesbauernpfarrerin leistet in diesem Spannungsfeld ihren Beitrag.

Glaube und Leben

Service für Kirchengemeinden

Gespräche suchen – Impulse geben

Die Landesbauernpfarrerin kommt nach Absprache gern zu Veranstaltungen in die Gemeinden. Das können Gottesdienste, Erntebittstunden oder Vorträge sein. In der Regel werden diese Veranstaltungen über die Bezirksarbeitskreise in den verschiedenen Kirchenbezirken organsiert.

Veranstaltungen in Hohebuch ergänzt die Landesbauernpfarrerin auf Anfrage auch mit einem Beitrag.

Für Gruppen kann ein Programm erarbeitet werden, z.B. Generationen im Dialog, Ehrenamtliches Engagement, FrauenLeben.

Aktuelle Beiträge

Presseberichte

Landesbauernpfarrerin wirbt um Wertschätzung – 9. Januar 2024

„Wir brauchen die Landwirtschaft für unsere Versorgung und um dem Klimawandel gegenzusteuern,“ so Landesbauernpfarrerin Sabine Bullinger in einer aktuellen Stellungnahme über den Protest der Landwirtschaft,…

Mehr erfahren

Presseberichte

Studienreise nach Israel/Palästina mit landwirtschaftlichem Schwerpunkt

Die für 11.-18. Februar 2024 geplante Studienreise wurde am 30.10.2023 abgesagt. Wenn es die politsche Lage zulässt, wird sie vom 2. bis 9. März 2025…

Mehr erfahren

Presseberichte

Tagung für Bezirksbauernpfarrer*innen 2023

Ende September fand die jährliche Tagung der Bezirksbauernpfarrer:innen zum Thema „Energiewende und Landwirtschaft“ statt. Mehr Freiflächen-Photovoltaik verschärft die Konkurrenz um Ackerflächen, unter der die Landwirtschaft…

Mehr erfahren

Alle Beiträge

Kontakt

Sabine Bullinger

Sabine Bullinger
Landesbauernpfarrerin

Das Landesbauernpfarramt der Ev. Landeskirche Württemberg ist im Ev. Bauernwerk e.V. angesiedelt und hat seinen Dienstsitz in Hohebuch.

„Nichts, was wir tun, ist vollkommen. Dies ist eine andere Art zu sagen, dass das Reich Gottes je über uns hinausgeht. Kein Vortrag sagt alles, was gesagt werden könnte. Kein Gebet drückt vollständig unseren Glauben aus. Kein Pastoralbesuch bringt die Ganzheit. Kein Programm führt die Sendung der Kirche zu Ende. Keine Zielsetzung beinhaltet alles in allem. Dies ist unsere Situation. Wir bringen das Saatgut in die Erde, das eines Tages aufbrechen und wachsen wird.“
(Kurt Marti)