Arbeitskreis Internationale Landwirtschaft

„Wo Menschen um ihre Existenz bangen, ist ihnen mit Grundsätzen nicht zu helfen.“ (Erhard Eppler)

Der Arbeitskreis Internationale Landwirtschaft (AKIL) ist ein überregionaler Arbeitskreis des Evangelischen Bauernwerks. Er wurde 1980, nach einer Studienreise zu indischen Bauernfamilien, als „Dritte Welt“-Arbeitskreis gegründet.

Als Christen fühlen wir uns verantwortlich für Gerechtigkeit, Solidarität und fairen Handel weltweit. Nahrung für alle ist für uns eines der wichtigsten Menschenrechte. Nach unserem Verständnis sitzen Bauern und Bäuerinnen – trotz aller Unterschiede – weltweit in einem Boot.

Wir unterstützen die Initiative Lieferkettengesetz


Wir wollen

  • Eine zukunftsfähige bäuerliche Landwirtschaft
  • Wirtschaftspolitische Gleichberechtigung
  • Verteilungsgerechtigkeit
  • Politik mitgestalten

Wir laden ein zu

  • Film- und Vortragsveranstaltungen
  • Wochenendtagungen
  • Internationalem Erfahrungsaustausch
  • Studienreisen
  • Mitarbeit in unserem Arbeitskreis

Engagiert sind

  • Bäuerinnen und Bauern, und Menschen die der Landwirtschaft nahestehen
  • Landwirtschaftliche Berater*innen und Expert*innen
  • Bauernvertreter*innen aus dem globalen Süden

Anliegen und Themen 

  • Gerechte Erzeugerpreise
  • Lieferkettengesetz
  • Freihandelsabkommen (MERCOSUR u.a.)
  • Spekulation mit Lebensmitteln
  • Bäuerliche und industrielle Landwirtschaft
  • Menschenrecht auf Nahrung und Nahrungsmittelproduktion
  • Stärkung lokaler Märkte
  • Existenzsichernde Einkommen
  • Gesicherter Zugang zu fruchtbarem Land, Weiden, Fischereigründen, Wald, Wasser und Saatgut
  • Patente auf Saatgut
  • Gentechnik
  • Anpassung an den Klimawandel
  • Bodenfruchtbarkeit und Erosion
  • Zivilgesellschaftliches Engagement
  • Nachhaltige Landwirtschaft
  • Sozial und wirtschaftlich gerechte Arbeitsbedingungen
  • Erklärung der Vereinten Nationen über die Rechte von Kleinbauern und Kleinbäuerinnen und anderen Menschen, die in ländlichen Regionen arbeiten

Beiträge Arbeitskreis Internationale Landwirtschaft

15.02.2020

Brasilien ist Weltmeister beim Pestizideinsatz

Gruppenfoto Andrioli

„Durch Mercosur importiert die Europäische Union Menschenrechtsverletzungen und Umweltzerstörung“, warnt Prof. Dr. Antônio Andrioli, Mitbegründer der „Universidade Federal da Fronteira Sul“ in Brasilien.  An der staatlichen Universität beschäftigt man sich neben vielen anderen Fächern mit nachhaltiger Landwirtschaft und Ökolandbau. Vor rund 70 Zuhörern erläutert Andrioli in der Ländlichen Heimvolkshochschule Hohebuch…

Mehr erfahren

15.11.2019

Saatgut für alle

Saatgut für alle

Ernährung sichern mit Gentechnik oder traditionellen Sorten? Saatgut ist die Grundlage unserer Ernährung. Eine Vielfalt von Sorten ist für die Züchtung und unsere zukünftige Ernährung unabdingbar. Doch überall auf der Welt geht die Zahl der Sorten zurück, egal ob bei Gemüse oder Getreide. Weltweit kontrollieren nur drei Konzerne über 60%…

Mehr erfahren

26.06.2019

Im Osten viel Neues: AKIL-Fahrt nach Rumänien

Pferdefuhrwerk Rumänien

Anfang Juni 2019 unternahmen 12 Mitglieder des Arbeitskreises Internationale Landwirtschaft im Evangelischen Bauernwerk (AKIL) eine Studienfahrt nach Rumänien. Schwerpunkt der Lehrfahrt war die Region „Transsylvanien“ (Siebenbürgen) rund um die Hauptstadt Sibiu (Hermannstadt). Die Region ist geprägt von den Siebenbürger Sachsen, die sich im Mittelalter aus Flandern hier ansiedelten. Ein anspruchsvolles…

Mehr erfahren