select image 1
Tooltip
 

Video- und Audiodateien

Kategorien:

Sie benötigen das Flashplugin von Adobe um diesen Film abspielen zu können.
Grüner Daumen statt erhobener Zeigefinger MP3-Datei 1,59 MB 'franken radio.mp3' herunterladen
Evangelisches Bauernwerk vertritt das Thema Landwirtschaft auf dem Evangelischen Kirchentag in Stuttgart:

Vom 3. Bis 7. Juni findet der 35. Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart statt. Auch das Evangelische Bauernwerk in Württemberg ist dabei vertreten und wird das Thema Landwirtschaft in der Gesellschaft thematisieren. Dabei soll nicht der schöpfungstheologische Aspekt mit seinen ethischen Zusammenhängen aus Klimaschutz, Tierschutz, Artenschutz, Wasserschutz, Bodenschutz und Landschaftsschutz im Vordergrund stehen, sondern der landwirtschaftliche Nachwuchs mit seinen Zukunftsanforderungen. „Den moralischen Zeigefinger wollen wir mit dem grünen Daumen austauschen“, sagt der Initiator des Projektes, Dr. Clemens Dirscherl, Geschäftsführer des Evangelischen Bauernwerks und EKD-Agrarbeauftragter.

Dazu hat er in zwei landwirtschaftlichen Meisterklassen der Landbauakademie Kupferzell und der Fachschule Herrenberg ein Projekt gestartet, bei denen sich 27 Schülerinnen und Schüler mit einer Portraitaufnahme ablichten ließen. Zusätzlich äußerten sie ihre Wünsche und Erwartungen an die Kirchentagsbesucher. „Dass die Gesellschaft viele Erwartungen an die Landwirtschaft richtet – das ist inzwischen der Normalfall. Diesmal soll es umgekehrt sein: Was brauchen eigentlich junge Landwirte, dass sie die Ansprüche der Gesellschaft künftig auch umsetzen können“, umreißt der kirchliche Agrarexperte den Rahmen des Projekts.

Unter dem Dach der Stadt-Land-Partnerschaft, einer Initiative des Evangelischen Bauernwerks, werden dazu grüne Daumen von den Kirchentagsbesuchern als Bekenntnis zur heimischen Landwirtschaft eingesammelt. Dazu gibt es am Stand ein grünes Stempelkissen, in das die Besucher ihren Daumen einfärben und dann auf einem Plakat „Zukunft für die Landwirtschaft“ direkt in die vorgedruckten Buchstaben stempeln können.

Je grüner das Plakat wird, umso größer die Zustimmung zur heimischen Landwirtschaft und ihren Wünschen, zum Beispiel „Vertraut unserem Tun in Stall, Hof und Feld“ oder „Wir wünschen uns verlässliche Rahmenbedingungen: politisches Hü und Hott gefährdet unsere Höfe“.

Dass die jungen Landwirte auf dem Kirchentag in Stuttgart für das Image der Landwirtschaft werben, ist für sie selbstverständlich. „Es geht nicht nur um unsere eigenen Betriebe, sondern insgesamt um die Stellung der Landwirtschaft in der Öffentlichkeit“, so der Junglandwirt Marco Breuninger aus Ingelfingen-Hermuthausen. Lukas Berberich, 21-jähriger angehender Landwirtschaftsmeister aus dem Neckar-Odenwald-Kreis begründet sein Engagement auch religiös: „Die Natur liegt in Gottes Hand, und wir arbeiten mit der Natur“, erklärt er und möchte auch in Stuttgart am Stand des Bauernwerks mit Kirchentagsbesuchern reden. Auch der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Alexander Bonde hat inzwischen sein Kommen zugesagt und kann sein Bekenntnis zum landwirtschaftlichen Nachwuchs mit seinem grünen Daumen bekunden.

Außerdem veranstaltet das Evangelische Bauernwerk einen so genannten Erntebittgottesdienst. Es handelt sich um eine traditionell württembergische Form der Besinnung auf das eigene Tun innerhalb der Landwirtschaft vor dem Erntebeginn. Der Gottesdienst ist ein Kooperationsprojekt von Evangelischem Bauernwerk, württembergischem Weinbauverband und Landfrauenverein Untertürkheim/Obertürkheim. Mit dabei sind der württembergische Landesbauernpfarrer Dr. Jörg Dinger, die württembergische Weinkönigin Stefanie Schwarz und die Präsidentin des Landfrauenverbandes Württemberg-Baden Hannelore Wörz sowie der Hohebucher Geschäftsführer Dr. Clemens Dirscherl.
SWR4 berichtet über Hohebucher Männerkochkurs MP3-Datei 3,23 MB 'franken radio.mp3' herunterladen
Wenn Männer sich einen ganzen Tag an den Herd stellen, scheint das immer noch nicht selbstverständlich zu sein. Groß war das Interesse am diesjährigen Hohebucher Männer-Kochkurs, bei dem 14 Männer kochten, bruzzelten, buken und sich ansonsten auch haushälterisch betätigten. Die Runde war so interessant, dass SWR4 Redakteurin Elvira Schimanski Hohebuch besuchte und sich mit den Küchenkünstlern befasste.
Clemens Dirscherl im Deutschlandradio Kultur über die Naturbeziehung in der modernen Gesellschaft MP3-Datei 5,61 MB 'drk_20140620_1752_3a1ee528.mp3' herunterladen
In England schlachtete eine bekannte Journalistin ein Kaninchen, zerlegte es, kochte daraus ein Gericht und gab die Innereien ihrer Katze. Das ganze war nicht nur eine Privatangelegenheit, sondern sie stellte das als Diskussionsbeitrag über die Naturbeziehung der Menschen in der modernen Gesellschaft mit Fotos ins Internet. Ein wahrer „Shitstorm“ brach über sie herein.

Das nahm Deutschlandradio Kultur zum Anlass, mit dem Hohebucher Geschäftsführer Clemens Dirscherl in seiner Funktion als EKD-Agrarbeauftragter über das Schöpfungsverhältnis in der modernen Gesellschaft zu sprechen.
Zuspruch für heimische Landwirtschaft MP3-Datei 4,74 MB 'franken radio.mp3' herunterladen
Radiobeitrag des SWR4 Franken Radio über Junglandwirte
Erstmals Hohebucher Kochworkshop für Männer - Teil 2 MP3-Datei 4,77 MB 'Kochende Männer-teil2.mp3' herunterladen
Mit 60 sollte ich eigentlich mal lernen zu kochen -- das war der Auftakt für die Idee zu einem Kochworkshop für Männer. Dazu kamen nicht nur 60-jährige, sondern die Runde war bunt gemischt: der jüngste 35, der älteste 81. Und so fanden sich zwölf Männer zusammen mit der Hohebucher Küchenleiterin Marie-Christin Hettwer in Hohebuch ein, um nicht nur über „das täglich Brot“ zu reden, sondern auch mit ihm ganz praktisch umzugehen. Dabei wurden manche Köstlichkeiten gezaubert.

Zunächst startete man mit einem konzeptionellen Überblick -- denn Planung ist der erste Schritt zum erfolgreichen Kochen. Selbstverständlich, dass dabei regional und saisonal im Vordergrund standen. So lernten die Männer, wie man einen Hefeteig zubereitet und zauberten daraus nicht nur eine Quiche mit Kürbis-Gorgonzola- und Lauch-Speck-Füllung, sondern auch noch leckere Schinkenhörnchen.

Nach einer Mittagsandacht zum Psalm 104 ging es dann zum Mittagessen: die Quiches waren gleich weg. Anschließend musste zum Kaffee der Kuchen gebacken werden: leckere Schoko-Tarte mit einem Schuss Williams. Parallel dazu wurde ein Rinderstück in Niedrig-Garmethode (dreieinhalb Stunden bei 80 Grad) gerichtet, dazu Kartoffelgratin, Wirsinggemüse sowie als Vorspeise Feldsalat mit Schafskäseröllchen und Kürbisrahmsuppe. Zu guter Letzt das klassiche Hohebucher Apfel-Tiramisu mit einem kleinen Schuss Calvados.

Damit man den Partnerinnen und Ehefrauen zuhause ein Mitbringsel als Vorfreude auf das Hohebucher Vier-Gang-Menü präsentieren konnte, wurden nebenbei auch noch Pralinchen gerichtet, die liebevoll in kleine Präsenttüten verpackt wurden.

Der krönende Abschluss näherte sich: die festliche Tafel wurde gedeckt, dazu kamen Pressevertreter von Zeitung und Radio um mit den Teilnehmern und der Küchenleitung zu sprechen und schließlich konnte dann in froher Runde das Menü genossen werden -- ein voller Erfolg. Auch wenn so manche Schweißperle bei dem einen oder anderen zu sehen war, nachdem die Küche gereinigt und alles wieder in Ordnung gebracht wurde, gab es eine einhellige Meinung: das schreit geradezu nach Fortsetzung!
Erstmals Hohebucher Kochworkshop für Männer - Teil 1 MP3-Datei 5,04 MB 'Kochende Männer-teil1.mp3' herunterladen
Mit 60 sollte ich eigentlich mal lernen zu kochen -- das war der Auftakt für die Idee zu einem Kochworkshop für Männer. Dazu kamen nicht nur 60-jährige, sondern die Runde war bunt gemischt: der jüngste 35, der älteste 81. Und so fanden sich zwölf Männer zusammen mit der Hohebucher Küchenleiterin Marie-Christin Hettwer in Hohebuch ein, um nicht nur über „das täglich Brot“ zu reden, sondern auch mit ihm ganz praktisch umzugehen. Dabei wurden manche Köstlichkeiten gezaubert.

Zunächst startete man mit einem konzeptionellen Überblick -- denn Planung ist der erste Schritt zum erfolgreichen Kochen. Selbstverständlich, dass dabei regional und saisonal im Vordergrund standen. So lernten die Männer, wie man einen Hefeteig zubereitet und zauberten daraus nicht nur eine Quiche mit Kürbis-Gorgonzola- und Lauch-Speck-Füllung, sondern auch noch leckere Schinkenhörnchen.

Nach einer Mittagsandacht zum Psalm 104 ging es dann zum Mittagessen: die Quiches waren gleich weg. Anschließend musste zum Kaffee der Kuchen gebacken werden: leckere Schoko-Tarte mit einem Schuss Williams. Parallel dazu wurde ein Rinderstück in Niedrig-Garmethode (dreieinhalb Stunden bei 80 Grad) gerichtet, dazu Kartoffelgratin, Wirsinggemüse sowie als Vorspeise Feldsalat mit Schafskäseröllchen und Kürbisrahmsuppe. Zu guter Letzt das klassiche Hohebucher Apfel-Tiramisu mit einem kleinen Schuss Calvados.

Damit man den Partnerinnen und Ehefrauen zuhause ein Mitbringsel als Vorfreude auf das Hohebucher Vier-Gang-Menü präsentieren konnte, wurden nebenbei auch noch Pralinchen gerichtet, die liebevoll in kleine Präsenttüten verpackt wurden.

Der krönende Abschluss näherte sich: die festliche Tafel wurde gedeckt, dazu kamen Pressevertreter von Zeitung und Radio um mit den Teilnehmern und der Küchenleitung zu sprechen und schließlich konnte dann in froher Runde das Menü genossen werden -- ein voller Erfolg. Auch wenn so manche Schweißperle bei dem einen oder anderen zu sehen war, nachdem die Küche gereinigt und alles wieder in Ordnung gebracht wurde, gab es eine einhellige Meinung: das schreit geradezu nach Fortsetzung!
Wenn Mutter Erde zum Spekulationsprojekt wird - Teil 2 MP3-Datei 5,21 MB 'franken radio2.mp3' herunterladen
Über die Vortragsveranstaltung des BAK Künzelsau auf dem Schleierhof führte SWR-Redakteurin Elvira Schimanski vom Südwestrundfunk, Studio Heilbronn, auch ein Gespräch mit Clemens Dirscherl:
Wenn Mutter Erde zum Spekulationsprojekt wird - Teil 1 MP3-Datei 5,15 MB 'franken radio.mp3' herunterladen
Über die Vortragsveranstaltung des BAK Künzelsau auf dem Schleierhof führte SWR-Redakteurin Elvira Schimanski vom Südwestrundfunk, Studio Heilbronn, auch ein Gespräch mit Clemens Dirscherl:
Einblicke in das Seminar Gartenkeramik MP3-Datei 2,72 MB 'franken radio.mp3' herunterladen
Reizvolle und außergewöhnliche Seminare begeistern große und kleine Menschen.

Das interessierte auch SWR 4 – Frankenradio. Redakteurin Elvira Schimanski machte sich dazu auf den Weg nach Hohebuch, um das Tagungsangebot persönlich kennen zu lernen und sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber auszutauschen.
Einblicke in das Seminar Schweißkunst gestalten mit Filz MP3-Datei 3,08 MB '3 Schweißen und Filzen.mp3' herunterladen
Reizvolle und außergewöhnliche Seminare begeistern große und kleine Menschen.

Das interessierte auch SWR 4 – Frankenradio. Redakteurin Elvira Schimanski machte sich dazu auf den Weg nach Hohebuch, um das Tagungsangebot persönlich kennen zu lernen und sich mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber auszutauschen.

AGB   |   Kontakt   |   Datenschutz   |   Impressum
Alle Rechte vorbehalten © 2008 - 2019. Evangelisches Bauernwerk in Württemberg e.V. www.hohebuch.de